Twitch AutoMod: Neues Moderations-Tool fördert positives Chat-Klima

Die neue Technologie hilft Streamern unangemessene Inhalte noch effektiver aus ihren Chats fernzuhalten

Montag, 12. Dezember 2016 — Twitch, die weltweit führende soziale Plattform für Live-Video und Community für Gamer, führt mit AutoMod ein neues Moderations-Tool für Twitch Streamer ein. AutoMod wendet maschinelles Lernen und natürliches Sprachenlernen an, um unangemessene Inhalte zu erkennen und zu verhindern, dass diese im Chat erscheinen. Somit schafft AutoMod eine positivere Erfahrung für die Streamer und ihre Community, indem es ihnen ermöglicht, ihre Chats und Kanäle besser zu verwalten. Das neue Moderations-Tool ist weltweit für alle Streamer in der englischen Sprache verfügbar und kann optional in den Einstellungen aktiviert werden. In ausgewählten Ländern (u.a. Deutschland) veröffentlicht Twitch außerdem eine Betaversion für Fremdsprachen.

AutoMod geht über das reine Filtern des Chats hinaus

AutoMod ist ein neuartiges Moderationstool, das über die reine Filterfunktion hinausgeht. Wenn ein Nutzer eine Nachricht erhält, die AutoMod als potentiell unangemessen markiert, wird diese Nachricht in einer Warteschlange gespeichert, um eine Genehmigung vom Moderator abzuwarten. AutoMod ermöglicht es Broadcastern, den Filter exakt an ihren individuellen Dialog-Stil im Chat anzupassen und so gewisse Ausdrücke zuzulassen oder eben nicht. Über das bloße Erkennen von unangemessenen Wörtern und Sätzen hinaus erfasst AutoMod auch potentiell unangebrachte Aneinanderreihungen von Emotes und anderen Schriftzeichen und Symbolen, die genutzt werden könnten, um den Filter zu umgehen.

Eine Palette von neuen Moderations-Tools fördert ein harmonisches Chat-Klima auf Twitch

AutoMod ist Teil einer ganzen Palette von Moderations-Tools. Über diese blocken Streamer bei Bedarf Links, bestimmte Wörter, sich wiederholende Sätze sowie individuelle Nutzer. Auf Wunsch verlangsamen Streamer den Chat oder lassen nur Emotes zu. Über die Funktion “Chat eingrenzen” können Nutzer ihren Chat so programmieren, dass dieser exklusiv für Abonnenten eines Partnerkanals und ihres eigenen Kanals offen ist. Darüber hinaus können Streamer Mitgliedern der eigenen Community die Moderation im Chat überlassen. Mod Logs 1.1 ermöglichen es die Handlungen eines Moderators zu verfolgen und eine aktuelle Chat Regeln-Option zu aktivieren, die von Zuschauern verlangt, den Kanalregeln des Streamers zuzustimmen, bevor sie aktiv am Chat-Geschehen teilnehmen. Zuschauer können dem rund-um-die-Uhr arbeitenden Moderationsteam von Twitch Kanäle melden, die grundlegende Verhaltensregeln sowie die Nutzungsbedingungen von Twitch missachten.

„Twitch ist führend im Bereich Moderation, weil wir über unser aufmerksames Moderationsteam hinaus dem Streamer anhand von soliden Tools die Möglichkeit bieten, einem Vertrauten direkt aus ihrer Community die Moderation zu überlassen, um die Integrität ihres Kanals zu wahren“, sagt Ryan Kennedy, Moderation Lead bei Twitch. „Auf diese Weise können Streamer sich mehr auf das Erstellen von Inhalten und das Verwalten ihrer Communitys konzentrieren. Das Außergewöhnliche an AutoMod ist die Verbindung aus menschlichem und maschinellem Lernen. Zum ersten Mal ermöglichen wir es allen Streamern, eine Basis für akzeptablen Sprachgebrauch in ihren Chats zu schaffen und diese rund um die Uhr zu moderieren.“

Twitch Teams in den Bereichen Chats, Nachrichten, Moderation und Wissenschaft haben die vergangenen Monate an AutoMod gearbeitet, um die Moderation deutlich zu verbessern. Dazu gehörte auch ein erfolgreicher Probelauf des Produkts während des Livestreams der politischen Konferenzen der Republikaner und der Demokraten. Die Livestreams wurden für die höflichen Diskurse im Chat gelobt. Das Team von Twitch überprüft regelmäßig, wie Moderatoren AutoMod einsetzen, um die Effektivität des Tools zu gewährleisten - sowohl seitenübergreifend als auch auf den einzelnen Kanälen.

Inklusion ist wichtig für die Community

AutoMod ist nicht nur ein herausragendes Moderationstool für Broadcaster. Es geht auch Hand in Hand mit den vielen Initiativen zur Inklusion innerhalb der Twitch Community. Im Laufe des vergangenen Jahres setzte sich Twitch ausgiebig sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens mit der Thematik auseinander. Ein internes Twitch Team legt seinen Fokus komplett auf das Thema „Inklusion”. In diesem Zusammenhang veranstaltete das Team beispielsweise  mehrere Events, die mehr Frauen für Computertechnik begeistern sollen. Weitere Aktionen sind bereits in Arbeit. Extern hat Twitch sich ausgiebig damit beschäftigt, dieser Verpflichtung nachzukommen; mit Panels für die LGBT-Community, Farbige und Frauen in der Gaming-Welt auf der TwitchCon 2016 sowie der Einführung von Inclusivity City. Letzteres war ein Bereich auf der TwitchCon, der in Partnerschaft mit AnyKey gestaltet wurde, und Besuchern die Möglichkeit bot, Organisationen kennenzulernen, die helfen, die Gaming-Welt zu einem einladenden Ort für jedermann zu machen.

„Inklusion ist wichtig für die Community sowie für unsere Marke“, erklärt Anna Prosser Robinson, Programming Manager und Inclusivity Group Lead bei Twitch. „Einer der besten Wege um für Veränderung zu sorgen ist es, Tools bereitzustellen und Bildung anzubieten, die es jedem ermöglichen, gehört zu werden. AutoMod ist eines dieser Tools und wir hoffen, dass es unsere Nutzer dazu ermutigt, uns in unseren kontinuierlichen Bemühungen zu unterstützen, und mit uns gemeinsam ein positives Social Media-Umfeld zu fördern.“

Die offizielle AutoMod-App ist nur auf Englisch verfügbar. Die Betaversion ist jedoch auf Arabisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch und Türkisch verfügbar.

Mehr Informationen zu AutoMod gibt es auf dem offiziellen Blog, Twitter und der Facebook-Seite.